Awin Anzeige
5
Rated 5 out of 5

Rosacea oder Couperose, was ist der Unterschied?

Geschätzte Lesedauer: 11 Minuten

Du hast eine empfindliche und zu Rötungen neigende Haut? Der Hintergrund hierzu könnte eine der bekannten Hautkrankheiten sein. Kennst du dich mit diesem Thema noch gar nicht aus? Dann findest du in diesem Artikel wichtige Informationen über die Merkmale von Rosacea oder Couperose. Bei der Pflege mit einer Creme gegen Rosacea oder Couperose gilt es bestimmte Dinge zu beachten, alles rund um dieses Thema erfährst du hier.

Mehr Infos zu Rosacea

Rote Wangen Krankheit

Bei Rosacea handelt es sich um eine chronisch entzündliche, nicht ansteckende Hauterkrankung, sie wird auch als „Rote Wangen Krankheit“ bezeichnet. Rosacea tritt häufiger bei Frauen als bei Männern im Alter zwischen 30 und 50 Jahren auf. Wie und warum eine Rosacea entsteht, kann verschiedene Ursachen haben, viele Faktoren können ein Entstehen hervorrufen. Natürlich spielt besonders die Vererbung durch familiäre Veranlagungen eine bedeutende Rolle.

Mögliche Rosacea Ursachen können im Darm entstehen, beispielsweise durch eine schlechte Darmflora. Seelische Ursachen können eine Rosacea ebenfalls auftreten und verstärken lassen. Rosacea Ursachen durch die Leber konnten bisher kaum nachgewiesen werden. Starke und lange Sonneneinstrahlung durch mögliche Sonnenbäder oder Solarien können ebenso Auslöser sein. Auch Störungen des Immunsystems, wie auch Veränderungen der Gefäßregulation sowie Entzündungsreaktionen auf Keime können eine Ursache für das Hervorrufen der Hauterkrankung sein.

Durch bestimmte Trigger wie Alkohol und Nikotin wie auch möglichen Waschlösungen können die Symptome weiterhin verschlimmert werden. Mittlerweile wurden viele Möglichkeiten gefunden, um die Symptome zu lindern. Dermatologen bestätigen „Rosacea Creme hilft wirklich“. Der Markt bietet eine große Auswahl für Creme bei Rosacea an.

Was sind die bekanntesten Symptome von Rosacea?

Die Rosacea zeichnet sich durch Rötungen, erweiterten und geplatzte Äderchen im Gesicht und Bläschen aus. Was leicht an ein Neurodermitis Anfangsstadium erinnern kann. Im weiteren Verlauf können bei Betroffenen, Bläschen, Knoten und auch Gewebeneubildungen, sowie auch Gefäßerweiterungen zu den möglichen Symptomen von Rosacea zählen. Die Hauterkrankung verläuft schubartig. So leiden die Betroffenen bei Rosacea am Anfang oft unter Juckreiz, brennen im Gesicht und Schmerzen, wie auch unter den roten Flecken im Gesicht. Häufig ist die Rosacea für eine rote Nase die Ursache (Neurodermitis Nase).

Mehr Infos zu Couperose

Zusammengefasst handelt es sich bei Couperose um eine harmlose und gesundheitlich unbedenkliche Hauterkrankung, es ist die Vorform von Rosacea. Durch die Vielzahl an Therapiemöglichkeiten ist eine Couperose Behandlung zwar leider nicht heilbar, aber es ist möglich, Symptome stark zu lindern oder gar verschwinden zu lassen. Häufig tritt die Couperose eher bei Frauen als bei Männern auf, meist ab dem 30. Lebensjahr. Ähnlich wie bei der Rosacea ist der Ursprung dieser Hautkrankheit meist in der erblichen Veranlagung zu einer Bindegewebsschwäche.

Durch mögliche Trigger können Symptome jedoch weiter verstärkt werden. Dazu zählen Temperaturschwankungen, zu große Hitze oder Kälte können die Gefäße erweitern und dadurch starke Rötungen hervorrufen. Auch der Verzehr von scharfen Speisen kann die Symptome verstärken. Natürlich ist auch der Konsum von Tabak, aber auch Bluthochdruck und ein heller Hauttyp ein enormer Trigger für eine Couperose.

Was sind die bekanntesten Symptome von Couperose?

Die Symptome ähneln ähnlich wie bei der Rosacea dem Anfangsstadium von periorale Dermatitis oder auch dem Anfangsstadium von Schuppenflechte im Gesicht. Bei der Couperose fallen die Symptome meist milder aus, typisch sind rote Äderchen und Rötungen im Gesichtsbereich. Auch hier handelt es sich um eine Krankheit, welche schubweise verläuft, so treten häufig spontane Hautrötungen und rote Äderchen im Gesicht auf.

Couperose tritt meist im Gesichtsbereich, besonders auf den Wangen und der Nase auf, in seltenen Fällen tritt die Hauterkrankung auch an Hals und Dekollté auf. Viele Personen leiden an typischen Rötungen, auffälligen rote oder auch blaue Äderchen und trockener, empfindlicher Haut sowie an starkem Stechen oder Brennen, eine Gesichtsrose kann leicht auftreten.

Wo liegt der Unterschied zwischen Rosacea und Couperose?

Der Unterschied bei Rosacea oder Couperose ist unsicher. Hier sind sich Experten teilweise noch unsicher. Jedoch ist ein Großteil der Meinung, dass es sich bei der Couperose um eine Vorstufe von Rosacea handelt. Andere wenige Experten sind der Meinung, dass es eine eigene Erkrankung darstellt, woraus sich eine Rosacea in manchen Fällen weiterentwickeln kann.

In beiden Fällen ist eine Couperose eine frühere Form der Rosacea. Symptome können durch viele Trigger hervorgerufen werden, zum Beispiel UV-Einstrahlung, scharfe Speisen oder Alkohol. Auch die Symptome beider Erkrankungen sind ähnlich, bei beiden kommen geweitete, sichtbare Äderchen im Gesicht zum Vorschein und die betroffene Person leidet an geröteter Haut.

Welche Behandlungsmöglichkeiten können hilfreich sein?

Betroffene haben die Möglichkeit einer Behandlung durch eine Laser- und Lichttherapie, diese dient zu Behandlung von Couperose und Rosacea. Diese ist zur Behandlung der roten Äderchen im Gesicht. Die roten Äderchen im Gesicht können durch die entstehende Hitze verödet werden.

Möchtest du deine Rosacea lasern lassen, sind Kosten selbst zu tragen. Die Therapie wird von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen. Die Rötungen im Gesicht mit Hausmitteln zu bekämpfen ist auch möglich, hierfür eignet sich Aloe Vera Gel. Für rote Äderchen im Gesicht sind als Hausmittel z. B. Teebeutel geeignet, die beim Auflegen sehr beruhigen. Diese sollten am besten aus Kamillentee sein und vorher abgekühlt worden sein.

Rosacea oder Couperose FAQ: Fragen und Antworten

Neurodermitis Anfangsstadium

Nachfolgend stellen wir dir die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema „Rosacea oder Couperose“ vor.

Sind Couperose und Rosacea das Gleiche?

Die Symptome sind sich sehr ähnlich. Experten sagen allerdings in der Mehrzahl, dass es sich bei der Couperose um eine Vorstufe der Rosacea handelt.

Was ist Rosacea?

Was sind die bekanntesten Symptome, die bei einer Rosacea auftreten können, wie erwähnt ist Rosacea eine Hauterkrankung, die Symptome treten entweder langsam und zunehmend auf oder spontan und schubförmig. Bei manchen Betroffenen treten alle Symptome auf, bei anderen nur ein paar. Hast du manchmal selbst das Gefühl „mein Gesicht brennt und ist rot“ oder „mein Gesicht glüht“? Das sind Symptome einer möglichen Hauterkrankung.

Zu den an den häufigsten auftretenden Symptomen zählen die bekannten Rötungen, diese treten besonders im zentralen Bereich des Gesichtes, also an der Nase oder den Wangen auf. Rötungen können sich vermehren, bestehen bleiben oder auch wieder gänzlich zurückgehen. Auch erweiterte kleine Äderchen in diesem Bereich sind häufig sichtbar. Je nach Stadium können auch besonders im zentralen Bereich des Gesichtes entzündliche Bläschen, Papeln und Pusteln entstehen.

Die Haut ist bei einer Erkrankung mit Rosacea meist sehr trocken, schuppig und kann brennen. Auch Schwellungen im Gesichtsbereich können auftreten. Ist die Rosacea schon weit fortgeschritten, können Veränderungen des Gewebes auftreten, Vergrößerungen und Veränderungen der betroffenen Stellen werden dann bemerkbar. Am bekanntesten ist hier eine Art knollenförmige Verdickung der Nase.

Die Krankheit an sich ist zwar eher harmlos, sollte jedoch behandelt werden, da sie sich sonst auf die Augen ausweiten kann. So kann es dann vorkommen, dass Äderchen am Lid sichtbar sein können. Sind die Augen betroffen, beginnen sie meist zu tränen, brennen und zu jucken. Auch eine Rötung im Augenbereich sowie Lichtempfindlichkeit ist möglich. Bindehautentzündungen, aber auch Hornhautentzündungen können mögliche Folgen sein.

Welche Creme bei Couperose im Gesicht?

Eine richtige Pflege gegen Couperose ist ausschlaggebend für die Linderung der Symptome. Sanfte Hautpflegeprodukte mit sanften Formeln sind für eine mit Couperose betroffene Haut unerlässlich. Beschwerden und mögliche Anzeichen sowie eine Verstärkung der Symptome sollten immer mit einem Dermatologen abgeklärt werden. Dieser kann auch hilfreiche Tipps bei Fragen rund um die richtige Pflege geben. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl von Produkten, welche sich auf eine solche empfindliche Haut spezialisiert hat.

Hierzu zählt unter anderem die Pflegeserie ROSALIAC von La Roche Posay, die darin enthaltenen Inhaltsstoffe sind aufeinander abgestimmt und eignen sich gut zur täglichen Pflege. Laut vielen Probanden eignet sich diese Pflegeserie sehr gut, um Rötungen sanft zu bekämpfen. Zu Beginn wird eine sanfte Reinigung des Gesichtes mit dem Reinigungsgel empfohlen. Durch die Reinigung kannst du deine Haut gut säubern, wodurch du deine Hautschutzbarriere schonst.

Um die Haut bei Rosacea und Couperose tiefenrein zu pflegen, solltest du Produkte zur Tagespflege anwenden, hierzu bietet sich beispielsweise das AR INTENSE Gel aus der Produktreihe an. Wenn du Seren oder Ampullen bei der Pflege für Couperose empfindliche Haut anwendest, solltest du auf die darin enthaltenen Inhaltsstoffe achten, damit du deine sowieso schon empfindliche Haut nicht noch weiter reizt. Inhaltsstoffe wie Amphobenol und Neurosensine dienen zur Unterstützung deiner Haut, noch dazu sind sie hautberuhigend und tiefenwirksam.

Den Sonnenschutz sowie eine feuchtigkeitsspendende Creme solltest du in deiner täglichen Routine für die Pflege bei Couperose und Rosacea nicht vergessen. Auch eine getönte Tagescreme ist bei Couperose eine gute Möglichkeit, die Äderchen abzudecken. Die UV-Legere und die UV-Riche von Rosaliac bieten einen Lichtschutzfaktor 15. Durch das tägliche und konsequente Auftragen von Cremes kann deine Haut vor Umwelteinflüssen geschützt werden und die Rötungen sowie weitere Anzeichen und Symptome können gelindert werden.

Ähnlich wie bei der Rosacea Creme kann man Testsieger nur schwer bestimmen, da die Haut eines jeden Betroffenen sehr unterschiedlich reagieren kann.

Was tun bei Couperose?

Solltest du Anzeichen einer Couperose erkennen, solltest du einen ärztlichen Rat bei einem Dermatologen einholen. Die Hauterkrankung an sich ist zwar nicht heilbar, allerdings kann ein Dermatologe Tipps geben, wie die Symptome gelindert werden können. Man sollte mit einer Couperose ärztlichen Rat einholen, da es möglich ist, dass sich die Hauterkrankung verstärkt und sich zu einer Rosacea weiterentwickelt. Mit der richtigen Behandlung und Therapie muss es so weit allerdings nicht kommen.

Um die kosmetischen „Probleme“ wie Rötungen abzudecken, kannst du einen grünen Abdeckstift wählen, dieser neutralisiert die Rötung, bei der Anwendung von Kosmetika solltest du auf die Inhaltsstoffe achten. Bemerkst du nach dem Auftragen eine Verstärkung der Symptome, solltest du diese Mittel nicht weiterverwenden. Mittlerweile gibt es einige Behandlungsmethoden, wodurch die Beschwerden gelindert werden können. Bei manchen Betroffenen sind diese teilweise sogar ganz zurückgegangen.

Zu einer der modernsten Behandlungen zählt die Laser- oder Lichttherapie. Diese Therapie wird allerdings nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen, diese soll aber helfen, die stark erweiterten Blutgefäße zu beseitigen und die somit auftretenden kosmetischen „Mängel“ zu lindern. Allerdings können hierbei Verbrennungen im Gesicht auftreten. Wenn dich eine solche Therapie nicht anspricht, kannst du auch deinen Dermatologen nach lokal anwendbaren Wirkstoffen fragen. Diese sind meist in speziell entwickelten Cremes, Gels oder Lotionen enthalten. Auch eine histaminarme Ernährung bei Rosacea kann dein Hautbild verbessern.

Welche Hautpflege bei Couperose?

Rosacea Creme hilft wirklich

Bei der Pflege von Couperose und Rosacea betroffener Haut gibt es bestimmte Dinge zu beachten. Du solltest deine Haut möglichst mit viel Feuchtigkeit versorgen, so kannst du deine natürliche Hautschutzbarriere stärken. Achte beim Trocknen darauf, die Haut sanft abzutrocknen. Durch starke Reibung kann die bereits empfindliche und gereizte Haut bei Couperose zusätzlich beansprucht werden.

Bestenfalls tupfst du die Haut mit einem weichen Handtuch ab, reiben solltest du dabei vermeiden. Auch ausreichend Sonnenschutz ist wichtig. Symptome können durch die Sonneneinstrahlung verstärkt werden. Durch einen Sonnenschutz, welcher mindestens einen Lichtschutzfaktor 25 enthält, kannst du deine Haut gut vor der UV-Strahlung schützen.

Welche Creme bei Couperose?

Es gibt eine große Auswahl von Kosmetika und Cremes zur Pflege bei Rosacea und Couperose. Allerdings können diese Inhaltsstoffe enthalten, welche nicht als Bestandteil in Pflegeprodukte bei Rosacea und Couperose gehören. Symptome können durch falsche Inhaltsstoffe verstärkt werden, was der empfindlichen Haut Schaden zufügt. Im Grunde genommen gilt es bei der Gesichtspflege bei Couperose auf die Inhaltsstoffe zu achten, nach dem Motto „weniger ist mehr“.

Besonders wichtig ist es, deine beanspruchte Haut vor Sonneneinstrahlung zu schützen, da sonst das Sonnenlicht auf Dauer dein Bindegewebe schädigt. Möglichst zu jeder Jahreszeit solltest du einen Sonnenschutz mit einem Lichtschutzfaktor von mindestens 20 auftragen. In vielen Hautpflege Produkten bei Couperose ist dieser Sonnenschutz bereits enthalten. Auch wenn deine Haut zu Trockenheit neigt, solltest du von stark fettenden Cremes die Finger lassen, diese lassen schnell einen Hitzestau auf der Haut entstehen.

Die beste Pflege bei Couperose ist eine Öl-in-Wasser-Emulsion, also ein feuchtigkeitsspendendes Produkt. Diese Produkte sind schonend zur Haut. Deine Haut sollte durch das Auftragen von Cremes geschont und unterstützt werden. Doch was gehört zu diesen sogenannten „verbotenen Inhaltsstoffen“ in deiner Pflege? Du solltest darauf achten, dass in deinen Kosmetika bzw. z. B. in deiner Gesichtscreme gegen Couperose keine ätherischen Öle wie Menthol oder auch Rosmarin und auch Alkohol enthalten sind, diese Stoffe fördern die Durchblutung, wodurch sich deine Symptome verstärken können. Auch auf Duft – und Konservierungsstoffe solltest du gänzlich verzichten. Man kann pauschal sagen, dass bei den Cremes der Grundsatz „weniger ist mehr“ gilt.

Was kann in deiner Creme enthalten sein?

Zu den unbedenklichen Inhaltsstoffen bei deiner Gesichtspflege bei Rosacea oder Couperose zählen D-Panthenol sowie Nachtkerzenöl, Sonnenhut und auch Aloe Vera. Durch diese Inhaltsstoffe können Entzündungen der Haut gelindert werden, noch dazu sorgen sie für eine ausreichende Versorgung mit Feuchtigkeit.

Rosacea oder Couperose Fazit

Wie du sehen kannst, stehen Couperose und Rosacea in einer engen Verbindung miteinander. Du solltest bei möglichen Anzeichen deinen Dermatologen um ärztlichen Rat zur Behandlung bitten, nur so kannst du die Symptome und Beschwerden lindern und möglicherweise sogar ganz verschwinden lassen. Bei der Hautpflege bei Rosacea und Couperose solltest du auf die Inhaltsstoffe der Produkte achten, diese könnten Stoffe enthalten, wodurch die Hauterkrankung negativ beeinflusst werden kann.

Auch Trigger Faktoren wie der Konsum von Alkohol und Tabak sowie Sonnenbaden sollten vermieden werden. Durch eine richtige Ernährung bei Couperose kann das Hautbild ebenfalls verbessert werden. Wenn du mehr über Diät bei Rosacea, beste Gesichtscreme bei Rosacea oder Pflege bei Rosacea erfahren willst, dann klicke auf den jeweiligen Link!

265 Views

Diese Seite mit Freunden teilen

5
Rated 5 out of 5
5 von 5 Sternen (basierend auf 2 Bewertungen)
Ausgezeichnet100%
Sehr gut0%
Durchschnittlich0%
Schlecht0%
Furchtbar0%
Interessante Artikel von der Kategorie Hautpflege
Artikel von anderen Kategorien
Awin Anzeige
Awin Anzeige
Awin Anzeige